Möhrenkuchen (roh)

Dessert Food

Möhrenkuchen (roh)

Ostern stand vor der Tür. Damit es auch mal etwas Abwechslung gibt beim Backen habe ich einen Rohkost Möhrenkuchen gemacht. Das geht? Ja, sehr gut sogar! Probier ihn doch gleich mal aus!

Ostern stand vor der Tür. Damit es auch mal etwas Abwechslung gibt beim Backen habe ich einen Rohkost Möhrenkuchen gemacht. Das geht? Ja, sehr gut sogar! Er ist relativ schnell gemacht und schmeckt auch noch sehr lecker. Auch die Zutaten hat man in der Regel im Haus 🙂 Probier ihn doch gleich mal aus!

Möhren haben nicht nur eine tolle Farbe, sie enthalten auch noch für uns wichtige Vitamine und Mineralstoffe.

Möhren sind reich an Carotin. Carotin dient unserem Körper als Vorstufe um Vitamin A zu bilden. Vitamin A (VitA) verbindet man am ehsten mit der Sehkraft, darüber hinaus hat VitA aber auch noch andere Aufgaben in unserm Köper. Einige dieser Aufgaben sind das Wachstum, der Aufbau und die Funktione von Stoffwechsel, Schleimhäuten und unserer Haut zu unterstützen.

Da sag ich doch nur „volle Möhre!“

Zutaten

Boden
200 gKarotten
1Apfel
100 gMandeln (gemahlen)
75 g(Soft) Datteln
20 mlZitronensaft
1 TLZimt
Creme
75 gCashewkerne*
40 mlWasser
25 mlKokosöl
10 mlZitronensaft
1 EL Ahornsirup

Zubereitung

Kuchenteig

  1. Möhren und Apfel raspeln (ich habe dafür eine Küchenmaschine verwendet). 
  2. Datteln mit dem Zitronensaft in einem Mixer pürieren. Anschließend pürierte Datteln mit der geraspelten Apfel-Möhren Masse und den restlichen Teig-Zutaten vermengen.
  3. Teig in eine 20 cm Springform geben, glatt streichen (ich nutze einen Teigschaber) und in den Kühlschrank stellen

Kuchencreme

  1. Cashewkerne für 2 – 3 Stunden in Wasser einweichen. Einweichwasser abgießen, Cashewkerne mit klarem Wasser abspülen.
  2. Restliche Zutaten mit den Cashewkernen in einem Mixer zu einer Creme pürieren.
  3. Creme über den Teigboden geben und weiter im Kühlschrank kalt stellen.
  4. Kuchen ist fertig, wenn die Creme fest geworden ist.

Anmerkungen

*Cashewkerne sollten, um besser verdaut werden zu können, mindestens 2, besser 3 Stunden vorher eingeweicht werden. Das Einweichen schwemmt die Phytinsäure aus und macht die Kerne verträglicher.

Dies gilt nicht nur für Cashewkerne, sondern auch beim Verzehr von größeren Mengen Nüssen und Kernen. Phytinsäure bindet Mineralstoffe im Darm, sodass sie vom menschlichen Körper nicht mehr aufgenommen werden können und ausgeschieden werden.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.